Handschuhfach-PC im Suzuki Liana (Update)

Alle Fotos sind Thumbnails - Anklicken für größere Versionen!

Update

Ich habe den PC im Suzuki Liana meines Vaters grundlegend umgebaut bzw. erweitert. Der ursprüngliche Artikel ist hier zu finden. Dort sind auch alle technischen Daten nachzulesen, die sich durch das Update nicht geändert haben.

Hier sind die wichtigsten Punkte des Umbaus zusammengefasst:
  • Der Monitor wurde mit einem Touch-Panel nachgerüstet, was ihn zu einem vollwertigen Touch-Screen macht.
  • Der Rechner bekam ein Slim-Line DVD-Laufwerk.
  • Die Stromversorgung wurde komplett umgestellt. Dank eines Spezialnetzteils ist kein Pufferakku mehr notwendig.
  • Das Handschuhfach ist nun mit LEDs beleuchtet.

Der Touch-Screen

Die wohl wichtigste Neuerung ist der Touch-Screen, der die Bedienung während der Fahrt durch den Fahrer erst möglich macht.
Es gibt mittlerweile 7"-8" Monitore extra für den Einsatz im Auto mit Touch-Screen und SVGA-Auflösung (800x600), allerdings kam ein neuer Monitor nicht in Frage, da er viel zu teuer ist (ab 300) und der Umbau zu aufwendig wäre. Durch Zufall habe ich über ebay bei dem schweizer Shop BYHO tatsächlich ein erschwingliches Touch-Panel in der richtigen Größe (10,4") zum Nachrüsten gefunden. Kosten für Panel und Controller mit Versand und Zollgebühren: ca. 65.
Nun ging's an den Einbau:



TFT-Panel mit dem aufgeklebten durchsichtigen Touch-Panel


Teile des Monitorgehäuses




Aufnahme von hinten mit angeklebtem Touch-Controller


Nahaufnahme


Der Touch-Controller wird über den seriellen Port angeschlossen und benötigt 5V Versorgungsspannung. Mit der Touch-Software wird der Touch-Screen als Maus erkannt. Die Infrarot-Tastatur mit Maus-Stick ist weiterhin angeschlossen, wird aber nur noch für Wartungszwecke benötigt. Die Steuerung erfolgt komplett über den Touch-Screen und Bildschirmtastatur.

DVD, Temperatursteuerung, Beleuchtung, ...

Da die Festplatte vor allem im Sommer bei längeren Fahrten ziemlich heiß wurde, habe ich einen 92mm-Lüfter eingebaut, der in erster Linie die Festplatte kühlt, aber auch das ganze System etwas durchlüftet. Der Lüfter wird von einer nach der Anleitung von Modding-FAQ gebauten Temperatursteuerung betrieben, der Temperatursensor ist an der Festplatte angebracht.
Weiterhin habe ich einen USB-Anschluss und den LAN-Anschluss nach vorne an eine Seite des Handschuhfachs verlegt, um einfacher dranzukommen.
Das DVD-Laufwerk unterzubringen war der platzmäßig schwerste Akt. Der Rechner durfte nicht mehr Platz einnehmen als vorher. Ich habe etwa 1cm Platz zwischen der Festplatten-Ebene und dem RAM gefunden - genug für ein Slim-Line DVD-Laufwerk (für Notebooks gedacht). Die IDE-Kabel von Festplatte und DVD-Laufwerk wurden nicht gerundet, sondern gefaltet - so ließen sie sich in dem engen Gehäuse überhaupt erst verlegen.
Die Beleuchtung ist nicht sehr aufwendig... 6 blaue LEDs beleuchten die Mainboard-Ebene (man sieht erstaunlich viel, obwohl die Kabel fast alles versperren), 8 weiße LEDs beleuchten das freie Drittel des Handschuhfachs, je zwei rote und weiße LEDs leuchten von oben schräg auf Festplatte und DVD-Laufwerk:



Temperatursteuerung auf Basis eines LM317


Netzwerk- und USB-Anschluss




Eingebauter Lüfter; das Netzwerkkabel wird ins Mainboard gesteckt


Rechner im Handschuhfach (noch ohne Laufwerke); rechts ist die Temperatursteuerung




Handschuhfach von hinten mit fertiger Beleuchtung


Fertiger Handschuhfach-Rechner; hier sieht man die tatsächliche Knappheit des Platzes


Stromversorgung

Auf dem oberen Bild sieht man das neue Netzteil. Es ist ein M1-ATX und kostet z.B. bei CarTFT ca. 65. Es liefert 90W - mehr als genug für ein EPIA-Sytem. Die eigentliche Besonderheit dieses Netzteils ist, dass es mit 5V-28V Eingangsspannung auskommt, somit macht ihm der Spannungsabfall beim Motor-starten nichts mehr aus, man benötigt keinen Pufferakku oder sonstige Kompensationsschaltungen mehr! Dieses Netzteil ist ein Muss für jeden Car-PC-Bauer!

Einbau ins Auto und Bilder im Einsatz

Im Auto selbst hat sich wenig verändert, ich habe lediglich die zu helle blaue Hauptstrom-LED durch eine normale grüne ersetzt.
Hier nun die finalen Bilder:



Hauptsteuerung (Main Power, Power, Reset, Status-LEDs)


Eingebauter PC (mit Blitz)




Ohne Blitz


DVD-Laufwerk mit offener Schublade




Gesamtansicht im Dunkeln


Mit Blitz; hier läuft die Car-PC-Software InCar Terminal

Die neue Softwarelösung

Auch ein Touch-Screen ist nicht viel wert ohne eine gut bedienbare Multimedia-Software. In der letzten Zeit wurden viele Car-PC-Programme geboren. Dieses Gebiet der Softwareentwicklung ist neu und alle Programme sind noch mehr oder weniger in der Entstehung. Von allen Programmen, die ich ausprobiert habe, war eins mit Abstand am "reifsten": InCar Terminal, das von CarTFT vertrieben wird - leider ein kommerzielles Projekt, aber sein Geld wert, zumal alle Updates kostenlos sind und an der Software intensiv gearbeitet wird.
Eine Car-PC-Software ist im Grunde ein Multimedia-Manager. Sie verwaltet Musik und Videos, hat einen integrierten DVD-Player und startet bei Bedarf ein Navigationsprogramm (das sind nur einige Features des Programms).
Hier nun einige Bilder des InCar Terminals im Einsatz:



Hauptbildschirm von InCar Terminal


Mediaplayer - Musik




Vollbild-Visualisierung


Mediaplayer - Film




Film im Vollbildmodus


Gesamtansicht

Fazit

Dank der neuen Lieferstrategie von Reichelt hatte ich für diesen Mod effektiv nur 3 Tage Zeit, dennoch sind die gemachten "Upgrades" eine gewaltige Aufwertung, vor allem was die Bedienbarkeit betrifft. Geplant ist noch der Einbau eines Mausrädchens, mit dem man schnell durch die Dateilisten (Musik, Videos etc.) scrollen kann.

Zurück